PHP 5.6.0RC3 is available

Nützliches

Kommen wir nun zu einem etwas nützlicheren Beispiel. Wir wollen prüfen, welchen Browser der Besucher benutzt. Um das zu tun, prüfen wir den "user agent"-String, den der Browser als Teil seiner HTTP-Anforderung sendet. Diese Information ist in einer Variablen abgelegt. In PHP beginnen Variablen immer mit einem Dollar-Zeichen. Die Variable, die uns jetzt interessiert, ist $_SERVER['HTTP_USER_AGENT'].

Hinweis:

$_SERVER ist eine speziell reservierte PHP-Variable, die alle Informationen über den Webserver enthält. Diese Variable wird auch als superglobal bezeichnet. Mehr Informationen darüber finden Sie auf der Manual-Seite über Superglobals. Diese speziellen Variablen wurden in PHP » 4.1.0 eingeführt. Vorher wurden stattdessen die älteren $HTTP_*_VARS-Arrays benutzt, also z.B. $HTTP_SERVER_VARS. Auch wenn diese Variablen nicht mehr genutzt werden sollen, existieren sie weiterhin. (Beachten Sie auch die Seite Alten Code mit neuen PHP-Versionen benutzen.)

Um die Variable auszugeben, schreiben Sie einfach:

Beispiel #1 Variable ausgeben (Array-Element)

<?php
  
echo $_SERVER['HTTP_USER_AGENT'];
?>

Die Ausgabe dieses Beispiels könnte so aussehen:


Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 6.0; Windows NT 5.1)

Es gibt viele Typen von Variablen. Im obigen Beispiel haben wir ein Array-Element ausgegeben. Arrays können sehr nützlich sein.

$_SERVER ist nur eine von vielen Variablen, die Ihnen automatisch von PHP zur Verfügung gestellt werden. Eine Liste finden Sie auf der Seite Reservierte Variablen im Manual. Eine vollständige Liste können Sie auch bekommen, wenn Sie sich die Ausgabe der phpinfo()-Funktion ansehen, die im Beispiel des vorigen Abschnitts benutzt wurde.

Sie können mehrere PHP-Anweisungen innerhalb eines PHP-Tags platzieren und so kleine Code-Blöcke schreiben, die mehr als nur eine Ausgabe mit echo enthalten. Wenn wir zum Beispiel prüfen möchten, ob es sich beim Browser des Besuchers um den Internet Explorer handelt, können wir folgenden Code benutzen:

Beispiel #2 Beispiel, das Kontrollstrukturen und Funktionen benutzt

<?php
if (strpos($_SERVER['HTTP_USER_AGENT'], 'MSIE') !== FALSE) {
    echo 
"Sie benutzen Microsofts Internet Explorer.<br />";
}
?>

Die Ausgabe dieses Skripts könnte so aussehen:

Sie benutzen Microsofts Internet Explorer.<br />

Hier haben wir Ihnen eine ganze Reihe von neuen Konzepten vorgestellt. Wir haben hier zuerst eine if-Anweisung. Wenn Sie mit der Grundlagen-Syntax der Programmiersprache C vertraut sind, sollte Ihnen dies logisch erscheinen. Andernfalls sollten Sie sich ein Buch mit einer PHP-Einführung besorgen und die ersten Kapitel lesen. Sie können natürlich auch in die Sprachreferenz des Manuals schauen.

Das zweite hier vorgestellte Konzept ist der Aufruf der Funktion strpos(). strpos() ist eine in PHP eingebaute Funktion, die nach einem String in einem anderen String sucht. In diesem Fall suchen wir nach 'MSIE' (die so genannte Nadel, engl. needle) in $_SERVER['HTTP_USER_AGENT'] (der so genannte Heuhaufen, engl. haystack). Wenn die Nadel im Heuhaufen gefunden wird, gibt die Funktion die Position der Nadel relativ zum Start des Heuhaufens zurück. Andernfalls wird FALSE zurückgegeben. Wenn nicht FALSE zurückgeben wird, wird die if-Anweisung zu TRUE ausgewertet und der Code innerhalb der geschweiften Klammern wird ausgeführt. Andernfalls wird der Code innerhalb der Klammern nicht ausgeführt. Probieren Sie weitere ähnliche Beispiele mit if, else und anderen Funktionen wie strtoupper() oder strlen(). Jede dieser Manual-Seiten enthält weitere Beispiele. Wenn Sie unsicher sind, wie die Funktionen benutzt werden, lesen Sie die Handbuch-Seite Wie sind Funktionsdefinitionen (Prototypen) zu lesen? und den Abschnitt zu den PHP-Funktionen.

Wir können jetzt einen Schritt weitergehen und sehen, wie Sie innerhalb eines PHP-Blocks den PHP-Modus verlassen und wieder in ihn hinein gelangen können:

Beispiel #3 HTML- und PHP-Modus vermischt

<?php
if (strpos($_SERVER['HTTP_USER_AGENT'], 'MSIE') !== FALSE) {
?>
<h3>strpos() hat nicht FALSE zurückgegeben</h3>
<p>Sie benutzen Internet Explorer</p>
<?php
} else {
?>
<h3>strpos() hat FALSE zurückgegeben</h3>
<p>Sie benutzen nicht Internet Explorer</p>
<?php
}
?>

Die Ausgabe dieses Skripts könnte so aussehen:

<h3>strpos() hat nicht FALSE zurückgegeben</h3>
<p>Sie benutzen Internet Explorer</p>

Anstatt die PHP echo-Anweisung für die Ausgabe zu benutzen, haben wir den PHP-Modus verlassen und normales HTML verwendet. Der wichtige Punkt hierbei ist, dass der logische Ablauf des Skripts dadurch nicht gestört wird. Nur einer der beiden HTML-Blöcke wird ausgegeben - abhängig davon, was strpos() zurückgibt bzw. ob der String MSIE gefunden wird oder nicht.

add a note add a note

User Contributed Notes 2 notes

up
16
Declan Kelly
2 months ago
Please note that Internet Explorer 11 no longer contains MSIE in its user agent string, for example on Windows 8 with IE11 I get the following:

Mozilla/5.0 (Windows NT 6.3; WOW64; Trident/7.0; rv:11.0) like Gecko

So if you want to include a test for IE11, the code above changes to:

<?php
if (strpos($_SERVER['HTTP_USER_AGENT'], 'MSIE') !== FALSE ||
   
strpos($_SERVER['HTTP_USER_AGENT'], 'Trident') !== FALSE) {
    echo
'You are using Internet Explorer.<br />';
}
?>
up
14
rfantin at coralwood dot com
7 years ago
While it's easy to get carried away mixing your logic and presentation together since it's so easy to do, you're better off using PHP within HTML only to fill in values, or include other source files.

Keep your actual processing in separate libraries that are called before you send any headers to the page. Try to avoid calling a script that retrieves or sets information, or manipulates it in the middle of your HTML. You'll find it's much easier to maintain.
To Top